Parshva (Sanskrit): Seite, Flanke, Uttana: intensive Dehnung: Asana: Position

Physische Wirkungen:

  • Stärkt die Beine, die Wirbelsäule und die Hüften
  • Streckt die Rückseite der Oberschenkel, die Schultern
  • Dehnt die Brustmuskulatur
  • Weitet den Schultergürtel
  • Erhöht das Lungenvolumen indem es den Brustkorb weitet (durch die Dehnung der Brustmuskulatur und die Weitung des Schultergürtels)
  • Hilft die Symptome von Plattfüßen zu lindern indem es wieder mehr Spannung in den Fußbogen bringt
  • Verbessert die Verdauung, stimuliert und stärkt die Bauchorgane
  • Stimuliert die Nieren
  • Stärkt Leber und Milz
  • Verbessert den Blutkreislauf zu Herz und Kopf
  • Verbessert die Flexibilität in Hüften und der Rückseite der Oberschenkel
  • Hilfreiche Asana bei Herzproblemen und hohem Blutdruck (Alternative zu fortgeschrittenen Umkehrpositionen)
  • Hilft bei Verspannungen im Nacken, in den Schultern und Ellbogen
  • Lindert Arthritis im Nacken, in den Schultern, Ellbogen und Handgelenken
  • Hilft bei Migräne und Spannungs-Kopfschmerzen
  • Verringert Menstruationsschmerzen

Gedehnte Muskeln:

  • Dehnt die Rückseite der Beine, den Rücken, die Arme, Handgelenke, Hände und das hintere Fußgelenk, die Brust- und Zwischenrippenmuskulatur

Mentale & energetische Wirkungen:

  • Beruhigt das Gehirn, nährt die Nerven
  • Verleiht Stabilität und Festigkeit
  • Erweitert Deine Grenzen

Häufigste Fehler:

  • Der Abstand zwischen den Füßen ist zu groß
  • Die Knie sind überstreckt
  • Zu viel Gewicht auf dem vorderen Bein
  • Der hintere Fuß ist nicht genug eingedreht (die Ausrichtung der Hüfte parallel zur Vorderkante der Matte wird schwierig)
  • Der hintere Fuß ist zu sehr eingedreht (Du verlierst wahrscheinlich die Balance)
  • Heben der Hüfte des vorderen Beins (beide Hüften sollten auf der selben Höhe und parallel zur Vorderkante der Matte ausgerichtet sein)
  • Zu schnell in die Streckung des vorderen Beins gehen (es besteht Verletzungsgefahr der Muskulatur auf der Rückseite der Oberschenkel)
  • Der Rücken ist Rund. Dein erstes Ziel ist nicht, mit der Stirn das Schienbein zu berühren! (strecke statt dessen den Oberkörper, das ist essentiell für diese Position und führe auch in dieser Position die Bewegung nach vorne und unten mit dem Brustbein an)
  • Die Hände drücken nicht fest zusammen (auch das Zusammendrücken der Hände – oder, alternativ, der Fäuste – ist sehr wichtig in dieser Position, da sich dadurch Dein Schultergürtel weiten kann und Du die Brustmuskulatur dehnst, wodurch sich, durch die Weitung des Brustkorbes, das Lungenvolumen erhöht)
  • Die Hände sind auf dem unteren Rücken statt zwischen den Schulterblättern (so verlierst Du den Effekt der Schulterweitung und Dehnung der Brustmuskulatur)
  • Die hintere Ferse hebt vom Boden ab

Einschränkungen:

  • Instabile Knöchel oder Knie (langsam und vorsichtig in die Position gehen)
  • Rückenschmerzen (vorsichtig in die Position gehen)
  • Bei Herzbeschwerden oder hohem Blutdruck, nicht nach hinten biegen (bevor Du den Oberkörper nach vorne beugst)
  • Bei Durchfall oder Leistenbruch nicht nach vorne beugen

Drishti (Blickpunkt): Padhayoragai (Zehen)

___________________________________________________

Quellen:

Yoga Anatomie 3D, Band 1 & 2, Ray Long, Riva Verlag, 3. Auflage, 2013

Yoga Anatomy, Leslie Kaminoff, Human Kinetics, Canada 2007

Ashtanga Yoga. Practice & Philosophy, Gregor Maehle, New World Library, California 2006

The Power of Ashtanga Yoga, Kino MacGregor, Shambala, Boston & London 2013

Yoga. Der Weg zu Gesundheit und Harmonie, B.K.S. Iyengar, Dorling Kindersley Verlag, München 2012

Back To Top