Parivritta (Sanskrit): gedreht – Parshva: Flanke – Kona: Dreieck – Asana: Position

Physische Wirkungen:

  • Stärkt die Beine, den Rücken, die Bauchmuskeln, Fußgelenke, die Leiste und die Füße, die Rupfmuskulatur
  • Streckt die Hüftbeuger, Schultern und die Wirbelsäule
  • Fördert die Verdauung, behandelt Konstipation
  • Diese Position hilft, Abfallstoffe aus dem Dickdarm zu entfernen
  • Massiert und reinigt die Bauchorgane
  • Das Blut zirkuliert gut durch den Bauch, den Unterleib und die Wirbelsäule
  • Verbessert die Flexibilität der Hüfte
  • Mildert Rückenschmerzen und Ischias-Schmerz indem es den unteren Rücken dehnt
  • Hilft, den Gleichgewichtssinn zu entwickeln
  • Energetisiert und stärkt das Nervensystem
  • Hilft, Osteoporosis vorzubeugen

Gedehnte Muskeln:

  • Dehnt die Brustmuskulatur, die schräge Rückenmuskulatur, die Gesäßmuskulatur, die Hamstrings, den Deltoid Muskel und die (hintere) Wade

Energetische Wirkung:

  • Bringt die Energie im Körper zum Fließen und hilft, sie zu harmonisieren
  • Durch die Drehung fließt die Prana-Energie der Wirbelsäule entlang nach oben
  • Reinigt die Energiekanäle und baut Hindernisse (Granthis) im Energiefluß entlang der Wirbelsäule ab

Häufigste Fehler:

  • Das Hintere Bein ist leicht gebeugt (es sollte in der fortgeschrittenen Version die ganze Position über gestreckt bleiben)
  • Der hintere Fuß ist (in der fortgeschrittenen Version) zu wenig eingedreht (Ferse innen, Zehen aussen), so kann die Ferse nicht den Boden berühren
  • Die Füße stehen über Kreuz (ein kleiner Abstand zwischen Knie und Fuß in der Ausgeangsposition gibt der Position mehr Stabilität)
  • Die Hüften sind nicht parallel zur Vorderkante der Matte ausgerichtet, so fällt die Drehung schwer
  • Die Hüfte des vorderen Beins wird zu sehr angehoben (beide Hüften sollten auf der selben Höhe bleiben, sonst weichst Du der Dehnung der schrägen Rückenmuskulatur aus)
  • Wenn Du die Arme ausstreckst, achte darauf, das Knie nicht zu ‚verlieren‘ (der Arm schiebt immer noch das Knie zur Mittekachse des Körpers)
  • Die Schultern ziehen zu den Ohren (ziehe statt dessen die Schulterblätter dem Rücken entlang nach unten in Richtung Hüften)
  • Der Oberkörper weicht zur Seite aus (versuche statt dessen den Oberkörper genau über dem vorderen Bein auszurichten)
  • Bei der Version mit den Händen in Namaskar: Der Oberkörper sinkt zu nah zum Knie (So kannst Du die Hände nicht vor der Mitte der Brust ausrichten)
  • Zu schnell die Arme ausstrecken (Gehe erst zur fortgeschrittenen Version über, wenn Du tief genug in der Drehung bist, so, dass der ausgestreckte Arm genau über der Schulter positioniert ist)

Einschränkungen:

  • Bandscheibenvorfall und Arthritis (vermeiden)
  • Menstruation und Schwangerschaft (vermeiden)
  • Nackenprobleme: Gesicht nicht nach oben, sondern zur Seite drehen

Drishti (Blickpunkt): Hastagrai (Finger der oberen Hand)

___________________________________________________

Quellen:

Yoga Anatomie 3D, Band 1 & 2, Ray Long, Riva Verlag, 3. Auflage, 2013

Yoga Anatomy, Leslie Kaminoff, Human Kinetics, Canada 2007

Ashtanga Yoga. Practice & Philosophy, Gregor Maehle, New World Library, California 2006

The Power of Ashtanga Yoga, Kino MacGregor, Shambala, Boston & London 2013

Yoga. Der Weg zu Gesundheit und Harmonie, B.K.S. Iyengar, Dorling Kindersley Verlag, München 2012

Back To Top